Inkontinenz Frauen

Glaubt man der Statistik, sind weit mehr als ein Drittel aller Frauen über 50 von Inkontinenz betroffen, meist handelt es sich dabei um eine Harninkontinenz. Diese Zahl alleine scheint schon überraschend hoch zu sein, doch sie beziffert nur die offiziell erfassten Fälle. Die Dunkelziffer in diesem Bereich ist höchstwahrscheinlich noch wesentlich größer. Blasenschwäche ist eine körperliche Beeinträchtigung, über die man oft nicht redet. Erschwerend hinzu kommt, dass sich die Suche nach einer kompetenten Vertrauensperson schwierig gestalten kann. Sanubi hat für Sie das Wichtigste zusammengefasst und erklärt Ihnen darüber hinaus, was Sie tun können, falls Sie zu der großen Zahl von Frauen gehören, die von Inkontinenz betroffen sind.

Inhaltsverzeichnis

  1. Inkontinenz bei Frauen
  2. Häufigste Formen der Inkontinenz bei Frauen
  3. Inkontinenz bei Frauen erfolgreich behandeln
  4. Inkontinenz bei Frauen: Behalten Sie die Kontrolle
  5. Leben Sie Ihr Leben, trotz Inkontinenz

Inkontinenz bei Frauen

Inkontinenz, bzw. Blasenschwäche, oder eigentlich Harninkontinenz bei Frauen ist ein häufiges Leiden, das beispielsweise durch eine Schwangerschaft auftreten kann. Durch die Schwangerschaft und die darauf folgende Geburt wird der Beckenboden stark beansprucht. BlasenschwächeAnschließend wir die Beckenbodenmuskulatur durch das ständige Tragen des Kindes noch mehr belastet. Auch eine Veränderung des Hormonhaushaltes kann eine Inkontinenz bei Frauen fördern. Besagter Umstand tritt meist während der Menopause auf, weshalb viele Frauen über eine Blasenschwäche in den Wechseljahren klagen. Zum Beispiel mit der Zufuhr von Östrogen können Frauen, in einer solchen Situation, der Blasenschwäche effektiv entgegenwirken. Übergewicht, anstrengende körperliche Betätigungen, wiederkehrende Bronchitiserkrankungen, ein erblich oder krankheitsbedingt von vornherein geschwächtes Bindegewebe, sowie eine Gebärmutter- oder Scheidensenkung können eine Tendenz zur Harninkontinenz weiterhin entscheidend verstärken. Mittlerweile gibt es vielfältige Angebote in Form von speziellem Beckenbodentraining für Frauen, das sowohl präventiv, als auch behandelnd sehr gute Ergebnisse liefern kann. Beckenbodenzentren und Fachabteilungen großer Kliniken, sowie Physiotherapiezentren und Institutionen, die Frauen durch die Schwangerschaft begleiten, bieten eine umfassende, professionelle Unterstützung an. Zu guter Letzt sorgt das richtige Inkontinenzmaterial, wie passende Inkontinenzeinlagen, Pants oder Windeln für Erwachsene dafür, dass niemand mehr vor dem Gang auf die Straße zurückschrecken muss.

Jetzt kostenlos Pflegehilfsmittel erhalten

Die häufigsten Formen der Inkontinenz bei Frauen

Es gibt verschiedene Formen der Inkontinenz bei Frauen, die unter unterschiedlichen Umständen auftreten können. Die beiden häufigsten Inkontinenzformen sind die Belastungsinkontinenz und die Dranginkontinenz. Sanubi hat für Sie kurz zusammengefasst, wie sich die beiden Inkontinenzarten unterscheiden.

1. Belastungsinkontinenz

Bei der Belastungsinkontinenz, umgangssprachlich auch Stressinkontinenz genannt, wird aufgrund eines erschwachten Beckenbodens ein unkontrollierter Harnverlust hervorgerufen. Der Urinverlust tritt in den meisten Fällen bei körperlicher Anstrengung auf. Dies kann beispielsweise beim Sport, beim Anheben schwerer Gegenstände, beim Husten, Niesen, Lachen oder Treppensteigen passieren.

2. Dranginkontinenz

Bei einer Dranginkontinenz liegt die Ursache meist an einer generellen Verspannung der Muskulatur rund um die Blase. Kommt es dazu, dass das Zusammenspiel zwischen Sympathikus und Parasympatikus, der beiden Haupt-Nervensysteme des menschlichen Körpers, aus dem Gleichgewicht gerät, kann mit der steten Harnproduktion nicht mehr umgegangen werden. Dieser Umstand ist häufig auf bestimmte Vorkonditionen zurückzuführen, wie etwa eine chronische Entzündung der Blase, nervliche Erkrankungen, Blasensteine oder eine Störung des Stoffwechsels. Auch hormonelle Umstellungen können ein Auslöser für eine auftretende Harninkontinenz, bzw. Blasenschwäche bei Frauen sein. Inkontinenz kann sehr unterschiedliche Hintergründe haben und vor allem in frühen Jahren sind Frauen sehr viel häufiger davon betroffen als Männer.

Inkontinenz bei Frauen erfolgreich behandeln

Eine Harninkontinenz bei Frauen entwickelt sich oft langsam, man gewöhnt sich daran und findet Wege damit umzugehen, ohne professionelle Beratung in Anspruch nehmen zu müssen. Stück für Stück wird der Alltag an die Verfügbarkeit von Toiletten angepasst und man lernt zu verstecken, anstatt darüber zu reden.DDR Toilettentr Besetzt Doch das muss nicht sein, in den meisten Fällen ist eine erfolgreiche Behandlung möglich. Oft kann die Blasenschwäche gänzlich eliminiert oder zumindest deutlich reduziert werden. Mit modernen Inkontinenzartikeln kann somit ein weitestgehend normales Leben wieder zur Selbstverständlichkeit werden. Wie so oft in der Medizin kann zu langes Warten ein kritischer Fehler sein. Je früher Maßnahmen zur Behandlung der Harninkontinenz eingeleitet werden, desto besser sind die Chancen auf ein Gelingen. Im Gespräch mit einem Arzt des Vertrauens können schnell geeignete Therapiemöglichkeiten für die individuelle Inkontinenzform aufgezeigt werden. Sobald ein Rezept vorliegt, ist in den meisten Fällen die Versorgung mit Inkontinenzmaterial, wie Einlagen, Windeln für Erwachsene oder anderen Blasenschwächeprodukten, die Hygiene und geruchsneutrale Absorption zu jeder Zeit gewährleisten, gesichert. Eine umfassende Erstattung durch die Krankenkasse ist möglich. Doch auch für Selbstzahler und für den Einstieg gibt es günstige Lösungen in hoher Qualität. Am besten Sie informieren sich ausführlich und wählen das Produkt, das für Sie am besten ist, bei einem Versorger Ihres Vertrauens.

TIPP: Wussten Sie schon, dass wenn eine Person über einen Pflegegrad verfügt, ihr Pflegehilfsmittel im Wert von 40€ zustehen?

Jetzt kostenlos Pflegehilfsmittel erhalten

Inkontinenz bei Frauen: Behalten Sie die Kontrolle

Ganz besonders wichtig ist es für Frauen, die unter Inkontinenz leiden, die Kontrolle zu behalten. Generell gilt es viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, dabei sollte vor allem stilles Mineralwasser zur Hauptflüssigkeitsquelle werden. Zuckerhaltige, sowie kohlensäurehaltige Getränke, Tee und Kaffee wirken allesamt harntreibend und man sollte sie bei vorhandener Inkontinenz unbedingt vermeiden. Körperliche Gesundheit und ein aktiver Lebensstil sind darüber hinaus essentiell. Regelmäßige sportliche Betätigung, eine gesunde Ernährung und die Vermeidung von Übergewicht reduzieren das Risiko einer Blasenschwäche drastisch. Photo of happy elderly woman at gym after trainingMedikamente können bei einer dauerhaften Inkontinenz zusätzlich Linderung versprechen, eine Operation ist nur in sehr seltenen Fällen notwendig. Eine Einschränkung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sollte Inkontinenz in keinem Fall bedeuten. Schließlich können Sie speziell auf Sie abgestimmtes Inkontinenzmaterial, mit hohem Tragekomfort, unkompliziert und diskret direkt zu sich nach Hause bestellen. Eine Gesellschaft, in der die weit verbreitete Inkontinenz noch immer als Schwäche fehlinterpretiert wird, kann mit den medizinischen Möglichkeiten unserer Zeit nicht Schritt halten. Es gilt die dadurch geschaffenen, künstlichen Barrieren einzureißen und das geht am besten mit Offenheit.

Leben Sie Ihr Leben, trotz Inkontinenz

Inkontinenz, bzw. Harninkontinenz bei Frauen ist ein häufiges Problem, aber mit Sicherheit kein Weltuntergang. Lassen Sie sich nicht von der Blasenschwäche beherrschen. Informieren Sie sich gründlich, egal ob beim Arzt, im Internet oder bei einem anderen Fachmann. Nutzen Sie die zahlreichen Unterstützungsmöglichkeiten und gewinnen Sie Ihre Sicherheit zurück. Hat man sich erst einmal an die neuen Umstände gewöhnt, geht der Alltag in der Regel ganz normal weiter. Egal ob es sich um Alltagstätigkeiten, Hobbies oder die Zeit mit Freunden und Familie handelt, Sie haben Ihr Schicksal in der Hand. Genießen Sie Ihr Leben.

WICHTIG: Bei vorhandenem Pflegegrad, stehen einer Person Pflegehilfsmittel im Wert von 40€ zu. Darunter fallen viele nützliche Hilfsmittel, die das Leben leichter machen. Sanubi liefert schnell, genau die Pflegehilfsmittel, die benötigt werden!

Jetzt kostenlos Pflegehilfsmittel erhalten