Pflegegrad 2 – Geld, Leistungen & Ansprüche 2021

pflegegrad 2

Der Pflegegrad 2 wird Personen zugeordnet, deren Selbständigkeit abnimmt und die ihren Alltag allein immer schlechter bewältigen. Verbunden ist damit in der Regel ein steigender Bedarf an Hilfen und Unterstützung. Daraus ergeben sich gesetzlich festgelegte Ansprüche im Rahmen der Pflegeversicherung. Dieser Ratgeber erklärt die Voraussetzungen für alle Geldleistungen und Pflegesachleistungen, die im Pflegegrad 2 beansprucht werden können.

  Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Pflegegrad 2 Anspruch auf Pflegegeld und Pflegesachleistungen in allen Unterbringungsarten
  • Kostenlose umfassende Beratung durch Pflegeberater der Pflegeversicherung
  • Kostenfreie Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pfleger
  • Verpflichtende Pflegeberatung in halbjährlichem Rhythmus für Pflegegeldempfänger
  • Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

pflegehilfsmittel pflegegrade einfach erklärt

Pflegegrad 2: Wichtige Voraussetzungen

Beeinträchtigungen oder der Verlust von Fähigkeiten können ganz plötzlich eintreten, beispielsweise durch einen Sturz oder Schlaganfall. Jedoch können sich einzelne Kompetenzen oder die Gesundheit schleichend verschlechtern. Daher ist es wichtig, dass der Pflegeantrag so früh wie möglich gestellt wird. Mit einem formlosen Schreiben an die Pflegekasse können Betroffene oder Angehörige den Pflegegrad beantragen.

1. Der Pflegegrad 2 ist gedacht für Personen „mit erheblichen Beeinträchtigungen der Selbständigkeit und der Fähigkeiten“ (laut § 15, Elftes Sozialgesetzbuch – SGB XI).

2. Wer Pflege beantragt, muss in den vergangenen 10 Jahren wenigstens 2 Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Ob in eine gesetzliche oder private Pflegeversicherung, ist dabei unerheblich. Bei pflegebedürftigen Kindern muss ein Elternteil diesen Nachweis erbringen.

3. Erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung werden Leistungen gewährt.

4. Innerhalb von 14 Tagen nach dem Antrag auf Pflege muss die Pflegekasse einen Termin für eine persönliche und ausführliche Pflegeberatung anbieten.

Pflegehilfsmittel bei Pflegegrad 2

Personen mit Pflegegrad 2 haben nach Antrag Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch im Wert von 40 Euro monatlich!

Jetzt Pflegehilfsmittel zum Verbrauch beantragen
Wer soll die pflegebedürftige Person pflegen? Wo soll die Pflege erfolgen?
pflegende Angehörige / ehrenamtliche Pfleger häusliche Pflege
ambulanter Pflegedienst teilstationäre Pflege (Tages- / Nachtpflege)
private Pflegekraft vollstationäre Pflege

Checkliste Pflegebegutachtung optimal vorbereiten

  • Pflegetagebuch führen mit allen häuslichen Pflegeleistungen
  • Arzt informieren und Dokumente (z.B. Ultraschallbilder) sammeln
  • Formlosen Antrag auf Pflegebegutachtung stellen

Pflegebegutachtung im Pflegegrad 2

Die Einstufung in den Pflegegrad 2 tritt nicht automatisch ein. Nach der Antragstellung wird eine Pflegegrad Begutachtung durchgeführt. Für gesetzlich Versicherte übernehmen das Gutachter der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung), bei privat Versicherten wird MEDICPROOF damit beauftragt.

Im neuen Begutachtungsassessment (NBA) werden Punkte in 6 Kategorien vergeben, die verschieden gewichtet sind. Das Ergebnis kann zwischen 0 und 100 Gesamtpunkten liegen. Mit zunehmendem Grad der Unselbständigkeit steigt die Punktzahl und damit der Pflegegrad.

Ab 27 bis > 47,5 Punkte erfolgt die Einstufung in den Pflegegrad 2.

Die Zuordnung in einen Pflegegrad und die Bewilligung von Leistungen können jedoch befristet werden. Sie enden mit dem Ablauf der Frist.

Gut zu wissen!

Maximal 5 Wochen bzw. 25 Arbeitstage hat die Pflegekasse Zeit, den Pflegegrad festzulegen. Überschreitet die Pflegekasse diese Frist durch eigenes Verschulden, muss sie für jede weitere Woche pauschal 70 Euro an den Pflegebedürftigen zahlen. Geht die Verzögerung auf den Antragsteller zurück, entfällt die Zahlung.

NBA pflegegrad neues begutachtungsassessment

Ansprüche, Geld und Leistungen im Pflegegrad 2

Im Pflegegrad 2 ist die Selbständigkeit bei weitem nicht mehr so gegeben und durch spürbare körperliche oder geistige Einschränkungen gekennzeichnet. Daher können Pflegebedürftige im Pflegegrad 2 folgende Geld- und Sachleistungen erhalten:

Kostenlose Leistungen
Die individuelle Pflegeberatung nach §7a SGB XI darf jeder Pflegebedürftige einfordern, sie ist kostenfrei. Die Beratung dient dazu, Bedarfe zu erfassen und über Hilfsangebote aufzuklären. Die Richtlinien sind standardisiert, d.h. deutschlandweit einheitlich.

Die Pflegeberatung nach § 37 Abs. 3 SGB XI findet im häuslichen Umfeld statt und ist für alle Pflegegeldempfänger ab Pflegegrad 2 verpflichtend. Sie muss einmal pro Halbjahr abgerufen werden, sonst drohen Kürzung oder sogar Entzug des Pflegegeldes (bei Wiederholung).

Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Helfer nach §45 SGB XI werden gratis angeboten.

Die Kurse sollen Fertigkeiten für eine eigenständige Durchführung der Pflege vermitteln.

Pflegegeld, Pflegesachleistungen & Pflegehilfsmittel bei Pflegegrad 2

Jeder Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 erhält von der Pflegeversicherung umfangreiche finanzielle, materielle und pflegerische Hilfen. Einige werden monatlich, andere nur einmalig oder in bestimmten Situationen ausbezahlt. Den Überblick geben folgende Tabellen und Abschnitte:

Pflegegrad 2 Leistungen Betrag (monatlich)
Pflegegeld bei häusliche Pflege 316 Euro
Pflegesachleistungen (häusliche Pflege) 689 Euro
Pflegehilfsmittel zum Verbrauch 40 Euro
Hausnotruf (technisches Pflegehilfsmittel) 23 Euro
Verhinderungspflege / Ersatzpflege* (+ bis zu 50 % nicht verbrauchte Kurzzeitpflege) 1.612 Euro (+ 806 Euro)
Kurzzeitpflege** (dazu bis zu 1.612 Euro nicht verbrauchter Ersatzpflege) 1.612 Euro (+1.612 Euro)
Wohngruppenzuschlag 214 Euro
Entlastungsbetrag (nur bei ambulanter Pflege, zweckgebunden) bis 125 Euro
teilstationäre Tages-/ Nachtpflege 689 Euro
vollstationäre Pflegeleistung 770 Euro
Pflegegrad 2 Leistungen Betrag (einmalig)
Pflege-WG (ambulant betreutes Wohnen) 2.500 Euro / 10.000 Euro
Wohnumfeldverbessernde Maßnahme Wohnung / Wohngruppe (pro Maßnahme) bis 4.000 Euro / 16.000 Euro

Pflegegeld i.H.v. 316 Euro erhalten alle Pflegebedürftigen im Pflegegrad 2, die in ihrer häusliche Umgebung gepflegt werden, von Angehörigen oder anderen privaten Personen.

Kommt ein ambulanter Pflegedienst ins Haus, werden die erbrachten Pflegesachleistungen über die Pflegekasse abgerechnet. Monatlich stehen dafür 689 Euro zur Verfügung.

Kombinationspflege: Pflegegeld und Pflegesachleistung verbinden

Diese Kombinationsleistung kommt in Frage, wenn Angehörige die Pflege ihrer Familienmitglieder nicht allein bewältigen können. Zusätzlich kann ein professioneller Pflegedienst einen Teil der Pflege- und Betreuungsleistungen erbringen.

Dabei wird Pflegegeld nur anteilig ausgezahlt, abhängig davon, wieviel des Budgets der Pflegesachleistungen ausgeschöpft wird.

Pflegehilfsmittel im Pflegegrad 2

Unterschieden wird zwischen Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch im Wert von 40 Euro sowie technischen Hilfsmittel, beides sind Zusatzleistungen. Sie werden nicht mit anderen Leistungen verrechnet. Zu technischen Hilfsmitteln gehört u.a. der Hausnotruf, aber auch Pflegebetten.

Kurzzeitpflege bei Pflegegrad 2

Von Kurzzeitpflege ist die Rede, wenn sich eine pflegebedürftige Person nur vorübergehend in (voll-)stationäre Pflege begibt. Das kommt meist vor:

    • nach einem Aufenthalt im Krankenhaus
    • wenn die häusliche Pflege zeitweise nicht möglich ist

Im Pflegegrad 2 besteht bis zu 56 Tage (8 Wochen) im Kalenderjahr Anspruch auf 1.612 Euro zur Deckung der Pflegekosten. Reicht das nicht aus, kann nicht verbrauchte Verhinderungspflege bis höchstens 1.612 Euro sowie der Entlastungsbetrag von 125 Euro für die Kurzzeitpflege verwendet werden.

Wenn die Pflege sonst in häuslicher Umgebung stattfindet, reduziert sich das Pflegegeld während der Kurzzeitpflege um die Hälfte: Es werden nur 158 Euro Pflegegeld ausgezahlt.

Pflegegrad 2 in der Verhinderungspflege

Pflegende Angehörige, private oder ehrenamtliche Pflegekräfte machen mal Urlaub oder fallen krankheitsbedingt temporär aus. Wird in dieser Zeit die Pflege von jemand anderem übernommen, wird von Verhinderungspflege oder Ersatzpflege gesprochen.

Im Pflegegrad 2 werden für eine Vertretung bis zu 1.612 Euro für maximal 42 Tage (6 Wochen) im Kalenderjahr von den Pflegekassen übernommen. Wird die Verhinderungspflege länger benötigt, kann die Hälfte der Kurzzeitpflege übertragen werden: So stehen maximal 2.418 Euro jährlich zur für die Verhinderungspflege zur Verfügung.

Mit Pflegegrad 2 Tagespflege und Nachtpflege nutzen

Eine Tages- oder Nachtpflege gilt als ergänzende Versorgungsleistung. Sie kann zusätzlich oder statt einer häuslichen Pflege nötig sein. Für diese teilstationäre Versorgung werden im Pflegegrad 2 monatlich 689 Euro für reine Pflegeleistungen und den Transport von und zur Pflegeeinrichtung übernommen.

Anfallende Kosten für Unterbringung, Verpflegung und anteilige Investitionskosten müssen aus eigener Tasche finanziert werden. Dafür darf der Entlastungsbetrag (125 EUR) verwendet werden.

pflegegrad pflegeleistungen

Pflegehilfsmittel zum Verbrauch bei Pflegegrad 2

Bereits ab Pflegegrad 1 haben Sie einen Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch im Wert von 40 Euro, jeden Monat. Diese zählen zu den Zusatzleistungen der Pflegekasse. Das bedeutet, dass Sie diese unabhängig von allen anderen Pflegeleistungen erhalten!
Pflegehilfsmittel können Sie ganz einfach bei uns bestellen. Stellen Sie sich einfach Ihr individuelles Pflegepaket zusammen. Wir übernehmen alle Formalitäten mit Ihrer Kasse und schicken Ihnen die gewünschten Pflegehilfsmittel jeden Monat – bequem nach Hause. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos!

Heute bestellt – morgen verschickt!

Stellen Sie jetzt Ihre individuelle Sanubi-Box mit Pflegehilfsmitteln zusammen – komplett kostenlos.

Jetzt kostenlos Pflegehilfsmittel erhalten
Pflegehilfsmittel box

FAQ - Häufige Fragen zum Pflegegrad 2