Was versteht man unter der Wohnform “Betreutes Wohnen”?

betreutes wohnenJe älter der Mensch wird, um so schwieriger fällt es ihm manchmal den täglichen Dingen des Alltags nachzugehen. Einfache Besorgungen sind nicht mehr so leicht erledigt und eine selbstbestimmte Gestaltung des eigenen Lebens kann zur Herausforderung werden. Im Alter kommen neue Hürden auf einen zu, die man ohne fremde Hilfe zum Teil nicht bewältigen kann. Die eigene Selbstständigkeit ist vielen Personen sehr wichtig und trägt zu ihrem Wohlbefinden bei und so lange es geht möchten sie diese aufrechterhalten.
Das Betreute Wohnen, eine der möglichen Betreuungsmöglichkeiten für geistig, körperlich und/oder altersbedingt eingeschränkte Personen, setzt an dieser Stelle an. Man lebt in eigenen Wohnungen, welche unter anderem in speziellen Wohnhäusern oder Wohngegenden liegen, die auf Betreutes Wohnen ausgerichtet sind. Somit haben die betroffenen Personen die Möglichkeit einen eigenen Haushalt zu führen und weiterhin unabhängig zu leben. Die Privatsphäre bleibt durch das selbstständige Wohnen und Leben ebenso erhalten. Die Vorteile, welche ein selbstbestimmtes Leben in einer eigenen Wohnung mit sich bringt, werden beim Betreuten Wohnen kombiniert mit den Vorteilen einer Pflegeeinrichtung. Kommt es zum Bedarfsfall besteht die Möglichkeit, dass die jeweiligen Personen eine Verpflegung und Betreuung in Anspruch nehmen, welche der Versorgungsleistung einer Pflegeeinrichtung gleichzusetzen ist. Die Grundzüge vom Betreuten Wohnen sind demnach die Kombination aus den Vorteilen des alleine Wohnens und den Versorgungsleistungen einer professionellen Pflegeeinrichtung. Es gibt verschiedene Umsetzungen des Konzeptes Betreutes Wohnen, die sich insbesondere in Art und Umfang des Angebots sowie preislich differenzieren und im Anschluss erläutert werden.

Was ist Betreutes Wohnen? – Definition

„Betreutes Wohnen ist ein Leistungsprofil für ältere Menschen, die in einer barrierefreien Wohnung und Wohn­anlage leben, das Grundleistungen /allgemeine Betreuungsleistungen und Wahl­leistungen /weitergehende Betreuungs­leistungen umfasst. Es unterstützt eine selbstständige und selbstbestimmte Haushalts- und Lebensführung und die Einbindung in soziale Strukturen der Hausgemeinschaft und des Wohnumfeldes“

Für wen eignet sich Betreutes Wohnen?

Da beim Betreuten Wohnen die Selbstständigkeit im Fokus steht, ist dies zugleich ein Faktor, den man als Voraussetzungen sehen kann, wenn man sich für diese Wohnform entscheidet. Mit Hilfe des Betreuungsangebots besteht die Möglichkeit ein unabhängiges Leben so lange wie möglich zu führen, aber eben auch bei aufkommendem Bedarf Hilfe in vollem Umfang zu erhalten, was zu einem positiven Sicherheitsgefühl beiträgt.
Ist die Unterkunft ausreichend ausgestattet, können selbstverständlich auch pflegebedürftige Menschen, also Personen mit einem Pflegegrad, egal ob Pflegegrad 1, Pflegegrad 2, Pflegegrad 3, Pflegegrad 4 oder Pflegegrad 5, die Wohnform des Betreuten Wohnens in Anspruch nehmen. Die Gegebenheiten entscheiden letzten Endes, inwieweit eine umfassende Pflege durchführbar und in schweren Fällen ein Betreutes Wohnen sinnvoll ist.

Was kostet Betreutes Wohnen?

Kaufen oder Mieten? Welches Wohnmodell? Lage? Zusatzleistungen oder Wünsche?
Es existieren einige Kriterien, die die Kosten eines Betreuten Wohnens mit beeinflussen. Generell ist jedoch festzuhalten, dass das Preisniveau über dem regional üblichen Mietpreis liegt. Die ortsüblichen Preise bezüglich der Kaltmiete und der Nebenkosten plus einem zusätzlichen Pauschalbetrag in Höhe von circa 10% bis 20 % der monatlichen Kaltmiete für haustechnische Grundleistungen wie beispielsweise dem Hausnotruf oder dem Hausmeisterdienst etc., können als preisliche Orientierungshilfe bei der Suche nach dem geeigneten Wohnraum genommen werden.
Neben der Miete für die altersgerechte Wohnung gibt es eine Betreuungspauschale, welche gezahlt werden muss. Die Kosten für mögliche Zusatzleistungen, die individuell gewählt werden können müssen so wie die gesamten Kosten des Betreuten Wohnens selbst getragen werden.
Die Regelungen bezüglich der finanziellen Unterstützung aufgrund eines Pflegegrades können teilweise auf die Kosten der Betreuungspauschale des betreuten Wohnens angerechnet bzw. mit dem Pflegegeld verrechnet werden.

Beispielrechnung:

Erna hat Pflegegrad 3 und wohnt in einer Wohnung des Betreuten Wohnens. Die monatliche Miete beträgt 800 Euro und die Betreuungspauschale beträgt 100 Euro im Monat. Erna bezieht zusätzliche Leistungen, die sie monatlich 60 Euro kosten. Somit belaufen sich die Gesamtkosten des Betreuten Wohnens auf 960 Euro. Erna erhält auf Grund ihres Pflegegrades 3 Pflegegeld in Höhe von 545 Euro.

Miete +800 Euro
Betreuungspauschale +100 Euro
Zusatzleistungen +60 Euro
Pflegegeld -545 Euro
Rest +415 Euro (muss Erna zahlen)

Darüber hinaus werden Personen mit geringem Einkommen durch beispielsweise „Wohngeld“ und die „Grundsicherung im Alter“ unterstützt.

Grundleistungen – Betreutes Wohnen

Zusätzlich zur altersgerechten Wohnung umfasst das Konzept des Betreuten Wohnens bestimmte Leistungen. Zum einen gewisse Grundleistungen, die gewährleistet sein sollten, wenn es um altersgerechtes Wohnen geht. Es zählen folgende Leistungen dazu:

haustechnischer Service

[Beseitigung von Störfällen, Reinigung von allgemeinen Wohnanlagen/Wohnflächen, allgemeiner Hausmeisterservice etc…]

Notrufsystem

[Bereitstellung eines Notrufsystems mit 24h Bereitschaft]

Betreuungsleistungen

[regelmäßige Beratung (Behördenangelegenheiten)/feste Sprechzeiten bei Betreuer, aktuelle Informationsleistungen über Freizeitaktivitäten (über kulturelle Angebote, Neuerungen im Haus), Ideengeber für Kontakt untereinander und zu externen Angeboten etc….]

Wahlleistungen – Betreutes Wohnen

Die Leistungen nach Bedarf oder auch Wahlleistungen genannt sind klar von den Grundleistungen abzugrenzen. Direkte Hilfeleistungen und weitere spezifische Betreuungsangebote zählen zu den Wahlleistungen.

Beispiele für Wahlleistungen sind:

[Reparaturdienste, Essensservice z.B. Essen auf Rädern, Hauswirtschaftliche Hilfen z.B. einkaufen, waschen, putzen etc., Fahr -und Begleitdienste, Pflegehilfsmittel etc…]

Auch im betreuten Wohnen haben Sie weiterhin Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch im Wert von 40 Euro / Monat. Diese können Sie ganz einfach über uns bestellen, wir übernehmen dabei alle Formalitäten mit der Kasse.

Kostenlose Pflegehilfsmittel erhalten

Abgesehen von den Leistungen seitens der Betreuungsdienste ist im Vorfeld unbedingt auch darauf zu achten, dass…

  • in der Wohngegend Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Friseure, Cafes, öffentliche Verkehrsmittel etc. stets gut zu erreichen sind
  • die Wohnung eine angenehme Größe hat
  • Barrierefreiheit herrscht.

Unterschiedliche Formen des betreuten Wohnens

Fehlende Rechtsgrundlagen bezüglich dieser Thematik haben in den letzten Jahren die Etablierung dreier Formen des Betreuten Wohnens gefördert. So gibt es Betreutes Wohnen z.B. als Altenwohnungen in Wohngebieten eingestreut, in Altenwohnanlagen oder in Mehrgenerationen-Anlagen. Einige Anbieter sprechen statt vom Betreuten Wohnen vom „Wohnen mit Service“, von Seniorenresidenzen oder „Wohnen plus“. Die Wohntypen und Ihre Definition sind:

Altenwohnungen in Wohngebieten unabhängige Anbieter

Ein unabhängiger Wohnanbieter stellt altersgerechte Wohnungen zur Miete zur Verfügung
Ein Betreuungsträger ist zuständig für Pflege und weitere Dienstleistungen

„Seniorenresidenzen“ oder Altenwohnanlagen

Wohnungen und Betreuungsleistungen stammen von einem Träger
oft sind betreute Wohnanlagen an Heime oder Pflege­einrichtungen angegliedert
zusätzlich an weitere Dienstleister gekoppelt wie beispielsweise Sanitätshäuser oder Essensservices

Eigenregie in Mehrgenerationen-Anlagen

selbstständige und eigenverantwortliche Organisation bezüglich der Wohnräumlichkeiten und benötigten Betreuungsdienstleistungen

Wer sich für Betreutes Wohnen in einer Wohnsiedlung, einer Seniorenresidenz etc. entschieden hat, geht nun den Schritt der Vertragsunterzeichnung. Beim Betreuten Wohnen gibt es zwei wichtige Verträge, die einem begegnen- zum einen der Mietvertrag bzw. Kaufvertrag und zum anderen der Betreuungsvertrag.

Mietvertrag / Kaufvertrag Betreuungsvertrag
Grundsätzliche Rechte und Pflichten eines Mieters / Käufers jegliche pflegerische und hauswirtschaftliche Dienste, Fahr und Begleitdienste und weitere Serviceleistungen, welche durch Pauschalbeträge abgedeckt werden
Grundleistungen bezüglich des haustechnischen Services, welche durch einen Pauschalbetrag abgedeckt werden. Die Wahlleistungen, die bei Bedarf in Anspruch genommen werden. Diese sind gesondert zu bezahlen.
Zusätzlich kann der Kaufvertrag eine Sonderregelung enthalten, die garantiert, dass in der Wohnanlage für eine verlässliche Dauer das Betreute Wohnen sichergestellt ist.

Betreutes Wohnen auch im eigenen Zuahuse?

“Ambulant Betreutes Wohnen” nennt man die Variante. Die betroffene Person lebt weiterhin in den eigenen vier Wänden. Hierfür muss die Wohnung den Anforderungen der Barrierefreiheit entsprechen und pflegegerecht ausgestattet sein. Den Betreuungsdienst erfüllt ein ambulanter Pflegedienst, welcher vor Ort verfügbar sein muss. Über die Arbeit des Pflegedienstes schließt die betreute Person einen Vertrag – ähnlich dem Vertrag Betreutes Wohnen – in dem die Gruund und Wahlleistung aufgeführt sind.

Was spricht für, was gegen das Betreute Wohnen?

Vorteile vom Betreuten Wohnen Nachteile vom Betreuten Wohnen
Erleichterung & Verbesserung der Wohnqualität durch altersgerechte Einrichtung und Barrierefreiheit hohe Preise
24 h Betreuung hauptsächlich Senioren in der Nachbarschaft, eintöniges Umfeld
Beratung und Information jederzeit verfügbar Je nach Pflegebedürftigkeit ist oft ein weiterer Umzug nötig
Umfangreiches Serviceangebot mit Grund- und Wahlleistungen
Oragnisation der benötigten Hilfeleistungen
Verbesserung der Lebensqualität durch Möglichkeiten der Freizeitgestaltung
Privatsphäre und Selbstständigkeit bleibt erhalten