Die BKK provita ist eine deutschlandweit geöffnete gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung mit Hauptsitz in München. Ihre Wurzeln reichen bis ins Jahr 1862 zurück: Damals gründete die München-Dachauer-Aktiengesellschaft (MD) für Maschinen-Papier-Fabrikation einen Kranken-Unterstützungsverein für ihre Mitarbeiter. Unter wechselnden Bezeichnungen blieb die Betriebskrankenkasse der MD Papierfabriken bis in die 1990er-Jahre bestehen. 1996 trennte sich die Krankenkasse von den Dachauer Papierfabriken und öffnete sich zunächst bayernweit, später für Versicherte in ganz Deutschland. Nach mehrmaligen Fusionen und Umbenennungen entstand am 1. Oktober 2014 die BKK provita.

Aktuell beschäftigt die BKK provita rund 250 Mitarbeitende, die sich an 13 Standorten um die Anliegen der über 125.000 Versicherten kümmern. Großen Wert legt die Krankenkasse auf Gesundheitsvorsorge: Für präventive Leistungen erhalten Versicherte bis zu 200 Euro Bonus jährlich. [1] Darüber hinaus bezeichnet sich die BKK provita als „erste klimaneutrale Krankenkasse“ Deutschlands und wurde für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2023 nominiert. [2] Den Posten des Vorstandsvorsitzenden hat Walter Redl inne.

Adresse & Kontakt

Hauptsitz

BKK ProVita
Rotkreuzplatz 8
80634 München

Zentrale Postanschrift

BKK ProVita
Münchner Weg 5
85232 Bergkirchen

Telefonnummer

Allgemeine Hotline:
0800 664 8808 (Mo bis Do 08:00 – 17:00 Uhr, Fr 08:00 – 13:00 Uhr)

Hotline der Pflegeversicherung (für Beratung oder Bestellung von Antragsformularen):
0611 1868686-40

E-Mail

info@bkk-provita.de

Website

https://bkk-provita.de/

Service Center

Die BKK provita betreibt elf Service Center in großen deutschen Städten, hinzu kommen zwei Außendienst-Büros in Köln und Soest. Wo sich die nächste Filiale befindet, können Sie hier herausfinden. Zusätzlich betreibt die BKK provita eine zentrale Online-Geschäftsstelle, die Sie bequem von zu Hause aus nutzen können.

Termine

Die jeweiligen Öffnungszeiten und Kontaktdaten der Geschäftsstellen finden Sie hier. Möchten Sie einen persönlichen Termin vereinbaren, dann wenden Sie sich am besten telefonisch an das Service Center Ihrer Wahl. Rund um die Uhr steht Ihnen die Online-Geschäftsstelle der BKK provita zur Verfügung.

Beschwerden über Kasse

Für Beschwerden oder Kritik hat die BKK provita dieses Kontaktformular eingerichtet. Alternativ wenden Sie sich an die telefonische Hotline 0800 664 8808.

Pflege und Pflegeleistungen der BKK provita Pflegekasse

Wer für voraussichtlich mindestens 6 Monate auf pflegerische Unterstützung angewiesen sein wird, hat Anspruch auf Pflegeleistungen der BKK provita Pflegeversicherung. Die Geld- und Sachleistungen sind nach dem Pflegegrad gestaffelt.

Seit 01. Januar 2022 erhalten Versicherten die folgenden Höchstbeträge:

Leistungen Pflegegrad 1 Pflegegrad 2 Pflegegrad 3 Pflegegrad 4 Pflegegrad 5
Pflegegeld - 316 € 545 € 728 € 901 €
Pflegesachleistungen,
häusliche Pflege
- 724 € 1.363 € 1.693 € 2.095 €
Teilstationäre Pflege - 689 € 1.298 € 1.612 € 1.995 €
Vollstationäre Pflegeleistungen 125 € Zuschuss 770 € 1.262 € 1.775 € 2.005 €
Zuschlag zum pflegebedingten
Eigenanteil bei
vollstationärer Pflege
- Bis 12 Monate: 5%
Bis 24 Monate: 25%
Bis 36 Monate: 45%
Über 36 Monate: 70%
Bis 12 Monate: 5%
Bis 24 Monate: 25%
Bis 36 Monate: 45%
Über 36 Monate: 70%
Bis 12 Monate: 5%
Bis 24 Monate: 25%
Bis 36 Monate: 45%
Über 36 Monate: 70%
Bis 12 Monate: 5%
Bis 24 Monate: 25%
Bis 36 Monate: 45%
Über 36 Monate: 70%
Entlastungsbetrag, nach Vorlage
der entsprechenden Belege
125 € 125 € 125 € 125 € 125 €
Entlastungsbetrag, nach Vorlage
der entsprechenden Belege
- 1.774 € 1.774 € 1.774 € 1.774 €
Verhinderungspflege,
pro Kalenderjahr
- 1.612 € 1.612 € 1.612 € 1.612 €
Zum Verbrauch bestimmte
Pflegehilfsmittel
40 € 40 € 40 € 40 € 40 €
Wohnumfeldverbesserung,
pro Maßnahme
4.000 € 4.000 € 4.000 € 4.000 € 4.000 €
Wohngruppenzuschlag 214 € 214 € 214 € 214 € 214 €
Pauschalleistung für die
Pflege von Menschen
mit Behinderung
- max. 266 € (15% der Vergütung) max. 266 € (15% der Vergütung) max. 266 € (15% der Vergütung) max. 266 € (15% der Vergütung)

Quelle: https://www.aok.de/pk/uni/inhalt/leistungen-der-pflegeversicherung-1/

Pflegegrad beantragen bei der BKK provita Pflegekasse

Möchte man Pflegegeld oder andere Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, steht im ersten Schritt die Beantragung eines Pflegegrades an. Bei der BKK provita sind dazu folgenden Schritte nötig:

  1. Stellen Sie bei der BKK provita Pflegeversicherung einen Pflegeantrag. Das dafür nötige Formular können Sie hier herunterladen und ausdrucken oder telefonisch unter 0611 1868686-40 anfordern. Senden Sie den ausgefüllten Antrag anschließend per Post oder per E-Mail (info@bkk-provita.de) an die BKK provita oder bringen Sie ihn in einem der Service Center vorbei.
  2. Die Pflegekasse wird nun den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) mit einem Gutachten über die Pflegebedürftigkeit der versicherten Person beauftragen. Dieses Gutachten dient dazu, den konkreten Pflegebedarf zu ermitteln. Der Gutachter wird dabei verschiedene Aspekte beurteilen, etwa die Mobilität und die Fähigkeit zur Selbstversorgung, aber auch die geistig-kognitive Verfassung. Damit sich der MDK ein umfassendes Bild von der Pflegesituation machen kann, findet die Begutachtung in der häuslichen Umgebung statt.
  3. Der MDK wird rechtzeitig einen Besuchstermin mit Ihnen vereinbaren. Es ist sehr empfehlenswert, wenn bei diesem Termin Pflegepersonen wie Angehörige oder Mitarbeiter eines mobilen Pflegedienstes vor Ort sind. Halten Sie außerdem wichtige Unterlagen in Kopie bereit, etwa Pflegeprotokolle, Arztberichte oder den Medikationsplan des Pflegebedürftigen.
  4. Der MDK wird nach dem Termin sein Gutachten erstellen und an die BKK provita Pflegekasse übermitteln. Es bildet die Grundlage für die Einstufung des Pflegegrades.

Die Pflegekasse informiert Sie mit einem schriftlichen Bescheid über den zugeteilten Pflegegrad. Auf Wunsch wird auch das Gutachten des MDK übermittelt. Weiters erfahren Sie in diesem Schreiben, welche Leistungen Ihnen in welchem Zeitraum zustehen.

Antrag auf Pflege BKK provita

Berechnen Sie im Vorfeld Ihren voraussichtlichen Pflegegrad für eine bessere Vorbereitung auf das MDK Gutachten.

 Pflegegradrechner 2023

<p class=“nonSemanticHeadlineH2 color-blueDark“>Diese Artikel könnten Sie auch interessieren</p>

Verhinderungspflege beantragen bei der BKK provita Pflegeversicherung

Auch pflegende Angehörige können einmal ausfallen, sei es aufgrund von Krankheit oder weil sie selbst eine Erholungspause benötigen. In solchen Fällen hat man das Recht auf eine sogenannte Verhinderungspflege, das heißt, die BKK provita beteiligt sich an den Kosten für Ersatzpflegekräfte wie einen mobilen Pflegedienst. Je nach Pflegegrad stehen Versicherten bis zu 1.612 Euro jährlich zu, die man innerhalb von maximal 6 Wochen in Anspruch nehmen kann.

Besonderheiten

  • Anspruch auf Verhinderungspflege hat man nach den gesetzlichen Bestimmungen ab Pflegegrad 2.
  • Vor dem erstmaligen Antrag muss der Versicherte zumindest 6 Monate zu Hause gepflegt worden sein.
  • Hat man die für die Kurzzeitpflege vorgesehenen Mittel noch nicht vollständig verbraucht, dann können bis zu 806 Euro davon für die Verhinderungspflege verwendet werden. So kommt man auf bis zu 2.418 Euro Förderbetrag.

Formular

Das Antragsformular für die Verhinderungspflege können Sie telefonisch unter 0611 1868686-40 anfordern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BKK provita werden Ihnen erklären, was Sie beim Ausfüllen beachten müssen und wie Sie mit dem Antrag weiter verfahren.

Reha und Kur beantragen bei der BKK provita

Hat der Arzt einen entsprechenden Bedarf festgestellt, dann übernimmt die BKK provita die Kosten für Rehabilitation oder Kuren. Was ist der Unterschied zwischen Reha und Kur? Während eine Kur eine Vorsorgeleistung darstellt, dient eine Reha dazu, nach Erkrankungen oder Unfällen wieder fit für den Alltag zu werden. Beide Maßnahmen sind sowohl in stationären Einrichtungen als auch ambulant möglich. Mehr zum Thema Kur und Reha erfahren Sie bei der BKK provita unter der Info-Hotline 08131 6133-1811.

Besonderheiten

Unter bestimmten Voraussetzungen ist für die Kostenübernahme nicht die Krankenversicherung, sondern die Rentenversicherung zuständig.

Das gilt beispielsweise dann, wenn Sie:

  • im erwerbsfähigen Alter sind und die Reha Ihnen den Weg zurück ins Arbeitsleben ermöglichen soll.
  • an einer Berufskrankheit leiden oder aufgrund eines Arbeitsunfalls eine Rehabilitation benötigen.

Formular

In der Regel stellt Ihr behandelnder Arzt die nötigen Formulare für eine Kur zur Verfügung. Alternativ wenden Sie sich telefonisch unter 08131 6133 1811 an die Kundenberater der BKK provita. Sie wollen einen Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung stellen? Unter dieser Adresse finden Sie die hierfür nötigen Formulare.

Kurzzeitpflege beantragen bei der BKK provita Pflegekasse

Manchmal benötigen Pflegebedürftige für einen begrenzten Zeitraum eine stationäre Versorgung: beispielsweise wenn der Pflegebedarf sehr plötzlich eingetreten ist und die Familie erst Vorkehrungen für eine Pflege zu Hause treffen muss. In solchen Fällen ermöglicht der Gesetzgeber eine sogenannte Kurzzeitpflege: Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für die Unterbringung in einem Pflegeheim oder einer Pflegestation. Kurzzeitpflege kann man bis zu 8 Wochen pro Jahr in Anspruch nehmen, je nach Pflegegrad sind maximal 1.774 Euro an Förderung vorgesehen.

Besonderheiten

  • Nach den gesetzlichen Bestimmungen besteht ab Pflegegrad 2 Anspruch auf Kurzzeitpflege.
  • Man kann nicht verbrauchte Mittel aus der Verhinderungspflege für die Kurzzeitpflege verwenden. So kommt man auf einen Förderbetrag von bis zu 3.386 Euro jährlich.
  • Die Pflegeversicherung übernimmt die Kosten nur dann, wenn die stationäre Einrichtung von der BKK provita zugelassen ist.

Formular

Das Antragsformular für die Kurzzeitpflege können Sie bei der BKK provita telefonisch unter 0611 1868686-40 anfordern. Lassen Sie sich erklären, auf welchem Weg Sie das Formular anschließend einreichen können.

Pflegegeld beantragen bei der BKK provita Pflegeversicherung

Wird eine pflegebedürftige Person zu Hause betreut, hat man abhängig vom Pflegegrad Anspruch auf Geld- oder Sachleistungen aus der Pflegeversicherung. Wenn Angehörige, Nachbarn oder Freunde die Pflege übernehmen, erhält man Pflegegeld. Es soll als Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich Pflegende dienen, der Versicherte kann über den Betrag aber frei verfügen und beispielsweise auch Pflegekräfte aus dem Ausland damit bezahlen.

Zieht man für die Pflege zu Hause einen ambulanten Pflegedienst hinzu, dann beteiligt sich die BKK provita abhängig vom Pflegegrad an den Kosten. Man spricht in diesem Fall von „Pflegesachleistungen“, weil die Pflegeversicherung die Leistung direkt mit dem professionellen Pflegedienst verrechnet.

Die Höhe von Pflegegeld und Pflegesachleistungen hängt vom zugeteilten Pflegegrad ab. Man erhält derzeit folgende Förderbeträge:

Leistungen Pflegegrad 2 Pflegegrad 3 Pflegegrad 4 Pflegegrad 5
Pflegegeld 316 € 545 € 728 € 901 €
Pflegesachleistungen 724 € 1.363 € 1.693 € 2.095 €

Formular

Pflegegeld und Pflegesachleistungen setzen einen Pflegegrad voraus. Deshalb müssen Sie im ersten Schritt einen Pflegegrad beantragen, falls das noch nicht geschehen ist. Das nötige Formular finden Sie hier. Die Pflegeversicherung wird anschließend ein Gutachten des Medizinischen Dienstes (MDK) anfordern und auf dieser Grundlage über den Pflegegrad entscheiden. Ab Pflegegrad 2 haben Sie Anspruch auf Pflegegeld oder Pflegesachleistungen.

Pflegehilfsmittel beantragen bei der BKK provita Pflegekasse

Als Hilfsmittel für die häusliche Pflege bezeichnet man Gegenstände wie Desinfektionsmittel oder Lagerungsrollen, die zu einer sicheren und hygienischen Pflege beitragen oder Pflegebedürftige in ihrer Selbstständigkeit unterstützen. Man unterscheidet zwischen zwei Kategorien, nämlich Verbrauchshilfsmittel und technische Pflegehilfsmittel, die nicht zum Verbrauch bestimmt sind.

Zum Verbrauch bestimmte Pflegemittel

In diese Kategorie fallen beispielsweise Schutzschürzen, Bettschutzeinlagen oder Desinfektionsmittel. Die Pflegeversicherung bezahlt für solche Hilfsmittel 40 Euro monatlich, und zwar schon ab Pflegegrad 1.

Voraussetzungen

  • Der Zuschuss ist für Pflegebedürftige vorgesehen, die im häuslichen Umfeld oder einer spezialisierten Wohngemeinschaft versorgt werden.
  • Als Pflegende sind Familienangehörige, Nachbarn oder Freunde bzw. ein ambulanter Pflegedienst im Einsatz.
  • Die Pflegekasse benötigt einen schriftlichen Antrag, den Sie formlos stellen können. Vermerken Sie darauf die persönlichen
  • Daten des Pflegebedürftigen (Name, Geburtsdatum, Versicherungsnummer) und legen Sie eine Quittung bei, aus der hervorgeht, welche Art von Hilfsmitteln in welcher Menge gekauft wurden.

Welche zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel übernimmt die BKK provita Pflegekasse?

Zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel beantragen

Achtung! Inkontinenzartikel wie Windeln, Netzhosen oder Einlagen erstattet nicht die Pflegeversicherung, für diese Produkte ist die Krankenkasse zuständig.

Technische Pflegemittel

Zu den technischen Pflegehilfsmitteln zählen beispielsweise Hausnotrufsysteme, Pflegebetten oder Lagerungshilfen. Die BKK provita trägt im Bedarfsfall die Kosten bis auf einen Eigenanteil von 10 Prozent, der aber nicht mehr als 25 Euro betragen darf. Oft stellt die Pflegekassen diese Hilfsmittel auch leihweise zur Verfügung.

Welche technischen Hilfsmittel übernimmt die BKK provita Pflegekasse?

Es gibt eine breite Palette an technischen Pflegehilfsmitteln, die je nach Bedarf von der BKK provita bezahlt werden. Einen Überblick liefert der GKV-Spitzenverband in diesem Hilfsmittelverzeichnis.

Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beantragen Sie jetzt zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel und erhalten Sie diese kostenfrei jeden Monat im Wert von 40 € mit der Sanubi Pflegebox

Jetzt zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel beantragen

Besondere Pflegeleistungen der BKK provita

Pflegekurse und individuelle Schulungen

Wer Angehörige pflegt oder sich für eine mögliche Pflegetätigkeit vorbereiten möchte, kann auf Kosten der BKK provita an Pflegekursen und individuellen Schulungen teilnehmen. Diese Kurse richten sich speziell an Laien und vermitteln ein Basiswissen rund um das Thema Pflege. Behandelt werden etwa Methoden der Körperpflege, Lagerungs- und Mobilisierungstechniken oder der richtige Einsatz von Hilfsmitteln, aber auch finanzielle und psychosoziale Aspekte. Spezielle Pflegekurse gibt es beispielsweise für Angehörige von Demenzkranken oder Menschen mit Inkontinenz.

Die Pflegekurse werden vom BKK-Dachverband organisiert und teils von spezialisierten Anbietern vor Ort abgehalten. Lassen sich dazu am besten von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BKK provita Pflegeversicherung beraten (telefonisch unter 0611 1868686-40). Auch individuelle Schulungen in Ihrem häuslichen Umfeld sind möglich, falls Sie spezielle Fragen haben oder eine auf Ihre Situation zugeschnittene Beratung wünschen.

Online-Pflegekurse

Oft finden pflegende Angehörige kaum Zeit, um persönlich an einem Pflegekurs teilzunehmen. Die BKK provita bietet daher in Kooperation mit dem Pflegeportal curendo kostenlose Online-Pflegekurse an, die Angehörige zeitlich und örtlich flexibel in Anspruch nehmen können. Neben einem Basiskurs sind auch Kurse zu Spezialthemen wie Alzheimer und Demenz, Pflege bei Inkontinenz und Wohnen im Alter im Programm enthalten. Ein Expertenrat beantwortet Fragen der Kursteilnehmer individuell und anonym.

Hospiz- und Palliativversorgung

Die Hospiz- und Palliativversorgung ist dafür da, schwerkranken oder sterbenden Menschen eine umfassende Versorgung zukommen zu lassen. Im Vordergrund stehen die Linderung von Schmerzen und die psychosoziale Betreuung, mit dem Ziel, eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Die Kosten für ambulante palliativmedizinische Angebote oder die Unterbringung auf einer Hospiz-Station übernimmt die BKK provita. Lassen Sie sich dazu am besten von den spezialisierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BKK provita Pflegeversicherung beraten (telefonisch unter 0611 1868686-40).

Pflegedienst – welcher ist der richtige?

Wenn pflegende Angehörige Unterstützung benötigen, helfen ambulante Pflegedienste oder Haushaltshilfen, die Last auf mehreren Schultern zu verteilen. Dennoch ist die Unsicherheit bei Betroffenen oft groß: Wo und wie findet man geeignete Dienstleister? Der BKK-Dachverband stellt Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen daher den BKK Pflegefinder zur Verfügung. In dieser umfangreichen Datenbank lässt sich gezielt nach Pflegediensten, Pflegeheimen, Haushaltshilfen oder Einrichtungen zur Tages- und Nachtpflege suchen. Neben den Kontaktdaten werden Ihnen auch Bewertungen und Versorgungsschwerpunkte angezeigt.

Die BKK provita Pflegeberatung

Als pflegende Angehörige haben Sie Anspruch auf eine kostenlose Pflegeberatung durch die BKK provita Pflegekasse. Wenden Sie sich entweder telefonisch unter 0611 1868686-40 an die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegeversicherung, oder lassen Sie sich an einem der bundesweiten Pflegestützpunkte persönlich beraten. Mit dem Pflegefinder des BKK Dachverbands können Sie online nach Pflegestützpunkten in Ihrer Nähe suchen. Dort erhalten Sie kompetente Hilfe und Unterstützung in allen Fragen und Problemen rund um das Thema Pflege

Mitglied werden

Sie wollen zur BKK provita Kranken- und Pflegeversicherung wechseln? Das funktioniert ganz einfach online – hier erhalten Sie alle nötigen Informationen. Sobald Sie den Online-Antrag ausgefüllt haben, wird sich die BKK provita um die weiteren Schritte kümmern.

Derzeit hebt die BKK provita die folgenden Beiträge zur Krankenversicherung ein:

  • Allgemeiner Beitragssatz: 14,60 %
  • Ermäßigter Beitragssatz: 14,00 %
  • Zusatzbeitrag: 1,30 %

Das ergibt insgesamt einen allgemeinen Beitragssatz von 15,90 %, den sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte teilen. Ihre genauen Krankenkassenbeiträge berechnet die BKK provita auf der Grundlage Ihres sozialversicherungspflichtigen Brutto-Arbeitsentgelts. Dabei wird nur das Gehalt bis zur Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 4.837,50 Euro berücksichtigt. Wer mehr verdient, bezahlt daher keine höheren Beiträge mehr. Auch Rentner müssen grundsätzlich Beiträge zur Krankenversicherung leisten. Für Betriebsrenten gilt jedoch ein Freibetrag von 164,50 Euro, der immer beitragsfrei bleibt.

Gesetzlich Versicherte müssen für Arzneimittel, medizinische Hilfsmittel, stationäre Aufenthalte und andere Leistungen in der Regel einen Selbstbehalt bezahlen – ausgenommen sind in den meisten Fällen Kinder und Jugendliche. Um zu hohe Belastungen abzufedern, gibt es jedoch eine Belastungsgrenze von 2 Prozent des Jahres-Bruttoeinkommens eines Haushalts. Gilt man als chronisch krank, ist die Belastungsgrenze bereits bei 1 Prozent der Bruttoeinnahmen erreicht. Sobald man diese Grenze im laufenden Jahr überschreitet, kann man sich auf Antrag von weiteren Zuzahlungen befreien lassen. Die BKK provita beantwortet Ihre Fragen zum Thema Zuzahlungen und Zuzahlungsbefreiung unter der Telefonnummer 08131 6133-1811.

BKK provita Onlineantrag